„Bürsten unter Narkose“

„Bürsten unter Narkose“

 

„mein Tier lässt sich nicht bürsten!“ Eine häufige Aussage von Hunde- und Katzenbesitzern.

Das Tier hat sich die Besitzer dazu erzogen: Wenn es etwas nicht möchte, muss man nur fauchen oder knurren. So lernt jedes Tier sehr schnell, dass Herrchen und Frauchen sofort aufhören. Nur mit viel Geduld schafft man es, dass das Tier das wieder zulässt.

Das Problem welches dadurch entstehen kann ist folgendes: Durch das „nicht bürsten lassen“ kommt es evtl. zu so starken Verfilzungen im Fell, dass Filzplatten entstehen unter denen sich Ungeziefer wohlfühlen. Aber auch schlimme Entzündungen können entstehen, da zu wenig bzw. keine Luft an die Haut kommt.

Die einzig schnelle Abhilfe ist das Tier unter Vollnarkose beim Tierarzt von seiner Qual / Verfilzungen befreien zu lassen. Was ABER immer ein Risiko birgt. Vor allem bei Älteren / kranken Tieren kann es sogar LEBENSGEFÄHRLICH sein.

Um dieses Risiko auszuschließen, sollten keine Selbstversuche unternommen werden. Kommen sie bei uns vorbei und wir zeigen ihnen, dass ihnen und ihrem Tier das Bürsten positiv zu sehen ist und auch Spaß machen kann.

Wir als Dienstleister haben verschiedene Werkzeuge und Pflegeprodukte zur Auswahl und setzen diese dementsprechend ein. Unsere Erfahrung zeigt, dass sehr oft der Grund für das „nicht bürsten wollen“ nur an einer falschen Bürste bzw. auch an der Handhabung liegt. Bei uns bekommen sie die Bürste, die zum Fell ihres Tieres passt und wir zeigen ihnen auch die richtige Anwendung, so dass ihr Tier wieder mehr Lebensqualität bekommt.

Das Wohlfühlen und die Gesundheit ihres Tieres liegt uns am Herzen!